Drucken

Mineralien

Mineralien

Mit dieser neuen Informationsreihe möchten wir Ihnen die Welt der Mineralien und deren Bedeutung für den Stoffwechsel näher bringen.

In regelmässigen Abständen behandeln wir eines der Mineralien.

➢ Warum werden sie benötigt?
➢ Was bewirken sie im Körper?
➢ Wie werden sie verstoffwechselt
➢ Welche Wechselwirkungen haben sie?
➢ Wie zeigt sich ein Über- odr Unterversorgung?
➢ Und weiter interessante Informationen

 

Bedeutung in der Fütterung und für den Stoffwechsel

Mineralstoffe sind essentielle, das bedeutet lebensnotwendige, anorganische Nährstoffe, welche der Organismus nicht selbst herstellen kann. Sie müssen daher mit der Nahrung zugeführt werden. Die Mineralien selber haben keinen energetischen Wert, wie zum Beispiel Kohlenhydrate oder Fette. Dennoch sind sie lebensnotwendig für viele biochemische Vorgänge im Körper. 

Mineralverteilung


Die mit dem Futter aufgenommen Nährstoffe können in der aufgenommenen Form nicht direkt vom Organismus verwendet werden. Sie müssen zellenverwertbar umgebaut werden.
Für diesen Umbau sind Enzyme und Hormone notwendig. Enzyme und Coenzyme ermöglichen, beschleunigen und steuern den Großteil aller biochemischen Reaktionen des Körpers und damit den Stoffwechsel insgesamt. Hormone haben Schlüsselfunktionen und öffnen Zellwände um Stoffe rein- oder rauszulassen. Mineralien spielen hier eine entscheidene Rolle und haben die unterschiedlichsten Funktionen.

Klassifizierung der Mineralien

Mineralien werden je nach Gehalt im Körper und Funktion in unterschiedliche Klassen eingeteilt.

Mengenelemente sind die am meisten benötigtenen Mineralien. Sie sind in der Hauptsache direkt nötig für den Aufbau von Zellen und der Steuerung des Wasserhaushalts.

Von den Spurenelementen wird mengenmässig deutlich weniger (mg-Bereich) benötigt (Ausnahme Eisen, dennoch ist Eisen auf Grund seiner Funktion den Spurenlementen zugeordnet). Sie sind sogenannte Regelstoffe und müssen dem Körper regelmässig zugeführt werden.
Hauptfunktion: Als Bestandteil bzw. Aktivator diverser Botenstoffe und Enzymen regeln sie Stoffwechselvorgänge und spielen eine große Rolle bei verschiedenen physiologischen Prozessen.

Verteilung-Spurenelemente

Ultraspurenelemente sind nur in sehr geringem Maße (μg-Bereich) im Organismus zu finden. Mangelerscheinungen konnten wissenschaftlich bewiesen werden. Die Überversorung einiger kann u.U. zu Vergiftungserscheinungen führen. Ihre Rolle im Stoffwechsel sind bisher nur vereinzelt geklärt.