Drucken

Chrom

Chrom

Form:  dreiwertiges Chrom

Bioverfügbarkeit: sehr hoch           

Laborbewertung:  zur Zeit gibt es keine Refernzwerte für den Chromgehalt im Blut           

Synthese: oberer Dünndarm

Verteilung: in allen Zellen

WechselwirkungCortisol und Kohlenhydrate schleusen vermehrt Chrom aus. Phytate (vorwiegend in Getreideschalen), MSM, Heilerden und Flohsamen hemmen die Aufnahme. Bei PSSM-Erkrankung ist Chrom kontraindiziert und sollte nicht verabreicht werden.

Aufgaben:  Wichtig für den Glucose/Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel

Vorkommen:  Bierhefe, Getreideschalen,

Überdosierung:  selbst bei kurzfristiger, 10facher Überdosierung sind keine Nebenwirkungen bekannt. Ein zuviel wird über die Nieren ausgeschieden.

MangelStörungen im Glucose-/Insulinhaushalt, EMS

weiterführende Informationen finden Sie hier